Beim Aufbau eines Beckens sollte unter die Steine eine Platte aus PVC, Plexiglas o. ä. Sollte diese mit Silikon befestigt sein, damit sich im Spalt zwischen Glas und der Platte keine tote Zone bildet? Oder ist dieser Spalt vernachlässigbar (was den Vorteil hätte, die Platte mal einfach wieder herausnehmen zu können). Habt Ihr die Platte über die ganze Beckengröße oder nur direkt unter den Steinen?
Bei Glasaquarien lege ich nur unter den Steine eine Glasplatte oder Acrylglas (Plexi). Bei Aquarien aus Acryl erübrigt sich das.
Styropor, Teichfolie sind ungeeignet, geben Weichmacher und vieles mehr ans Wasser ab. Mit "weichen" PVC Platten (d.h. biegsam)hatte ich ebenfalls keine guten Erfahrungen gemacht aber mit "harten" gab es keine Probleme.


Ich höre und lese immer das sich Styropor im Meerwasser neutral verhält und keinerlei Stoffe abgibt. Es soll doch angeblich hervorragend als Unterlage für die Steine geeignet sein? Welche Stoffe gibt es ab?
Es können z.B. sog. Polystyrole abgegeben werden (ähnlich wie bei Ionenaustauschern). In Aquarien mit Styropor und anareoben Zonen (z.B. unter Steinen oder zischen Glasplatte und Styropor) wird Styropor spröde und "löst sich auf". Warum weis ich nicht, eventuell durch Bakterien. In solchen Becken wird des Korallenwachstum oft gehämmt, obwohl sonst alles andere OK ist. Auch habe ich schon verstärkt Cyanobakterien ("Schmieralgen") gesehen. Aber hier liegen mir keine ausführlichen Versuchdaten vor.


Ich würde gerne mein gerade im Aufbau befindliches Becken (130x60x50) mit einer größeren Tiefenwirkung versehen. Hinter dem Becken ist leider kein Platz mehr vorhanden. Ist es möglich, mit einer blauen Folie an der rückseitigen Aquarienscheibe und vielleicht noch einem entsprechenden Bild dahinter einen solchen Effekt zu erzielen? (Wenn ja, wo bekomme ich solche Folien und Bilder her?)
Bei einem Aquarium (130x60x60) hatte ich eine blaue Folie (aus Zoofachhandel) oben an die Rückwand geklebt und unter mit 20 cm Abstand. Dazwischen lag einer 15 W Blue-Röhre. Die Röhre hatte einen Reflektor der das Licht direkt auf die Folie lenkte. Die Folie hatte unterschiedliche Blautöne von oben nach unter. Problem war aber, mit der Zeit veralgte die Scheibe und muss oft geputzt werden. Nachdem ich das Riff dann über die ganze Rückscheibe gebaut hatte, schimmerte das Blau durch das Riff, sah auch nicht schlecht aus.


Baue gerade ein neues Aquarium und suche noch eine gute billige Rückwandverkleidung.
Ich hatte früher Folie (hinter der Scheibe) und Strukturrückwände (vor und hinter der Scheibe). Bin von beidem abgekommen, vor allem, da ich auch mal hinter das Riff schauen möchte. Ich habe jetzt 3 schwarze Acrylglasplatten (je Länge: 100 cm, Höhe 73 cm, Stärke: 3 mm) hinter den Scheiben. Die sind vor allem wasserbeständig und ich kann sie jederzeit einzeln wegnehmen und ins Aquarium schauen, d.h. hinter das Riff. Durch die Steifigkeit brauche ich sie auch nicht gesondert befestigen. Gibt es auch in blau usw.
Wichtig ist nur, dass Du einen Glassteg in der halben Höhe der Rückscheibe über die gesamte Länge des Scheibe mit einer Breite von ca. 8 cm einbaust. Dies spart Dir ca. 30% der Steine, bekommst eine bessere Tiefenwirkung und Du bekommst keine strömunsarme Zonen hinter dem Riff (siehe auch auf meiner HP unter Biostab 2). Die Steine werden dann von vorne gegen die Steg gelegt und die anderen wie Ziegel auf den Steg und stossen dann gegen die anderen Steine. Somit betonst Du auch die Tiefenwirkung vom Aquarium.


Es würde mich sehr interessieren, ob die gängigen Kleber (Tangit, Griffon, SABA), bei Kontakt mit Wasser Inhaltsstoffe abgeben? Oder ob es evtl. möglich ist diverse Aufbauten o.ä. mit diesem Kleber zu verbinden um diese dann in´s Aquarium einzubringen.
Wenn der Kleber ausgehärtet ist (darf nicht mehr nach Lösemittel riechen) sind keine Probleme zu erwarten. Nur wenn nicht lange genug mit dem Aushärten gewartet wird reagieren einige Korallen sehr empfindlich. habe mal in eine kleine Becken (55 Liter) 1 Tr. Kleber reingegeben, danach gingen alle Leder- und Weichkorallen zu. Steinkorallen waren aber keine im Aquarium. Die dürften sicher noch stärker reagieren.

Angenommen der Kleber ist noch nicht völlig ausgehärtet. Kommt er nun ins Becken was passiert dann? Dann werden wohl Stoffe abgegeben !?
Ja, die Lösungsmittel

Wie lange werden die abgegeben bzw. wie lange dauert es bis der Kleber völlig ausgehärtet ist?
Hängt sehr stark von der Temperatur und der Dicke der Kleberschicht ab. Weiterhin ob Luft an den Kleber kommt. Wenn er nicht mehr riecht, ist es OK.

Tut er das unter Wasser eigentlich?
Ja, dauert aber sehr sehr lange

Kann da irgend was drin sein, was Fische so gar nicht mögen? Wenn ja, wann und wie baut sich das ab bzw. wie bekommt man es wieder los?
Über eine Filterung mit geeigneter Aktivkohle


Wie Ihr vielleicht schon wisst bin ich Neuling und gerade dabei mein 1. Becken zu planen. Meine neue Frage: Soll ich ausschliesslich Lebende Steine verwenden oder kann ich auch lebende mit toten mischen, so dass die toten irgendwann beginnen zu leben? Kann es sein, dass die toten nie lebendig werden und die ganze Sache dann schief geht?
Ich nehme für den Riffunterbau immer tode Steine. Aber nur weissen Kalk, wo man die Korallen noch erahnen kann. Es dürfen keine Einschlüsse etc. enthalten sein.


Kann man mit Aquarien Silikon die Dekoration verleben (LebendeSteine ) oder gibt es vielleicht eine alternative zu den Epoxyd-Sticks?
Kein Silikon unter Wasser verarbeiten!! Essigsäure und Acetate oder andere Stoffe werden an das Wasser abgegeben. Verwende eine 2 Komponenten-Kleber für die Aqauristik. Gibt es über all. Unterschiedlich ist nur die Aushärtezeit. Von 24 Std. bis nur 20 min. Dies ist entscheidend, wenn man Korallen befestigen will und nicht einen Tag die Koralle halten will. Der Kleber überwächst sehr schnell mit Kalkalgen und Co. Sieht man hinterher nicht mehr.
 

 

Zur Startseite



Alle Fotos und Texte auf dieser und den folgenden Seiten:
Copyright (c) by Lars Sebralla